Slava Osinski- Ukrainischer Tape-art und Street-art Künstler

 

Slava Osinski- Ukrainischer Künstler? (Biografie und Explication)

Bio:

Vyacheslav „Slava“ Osinski wurde 1978 in der Ukraine (UdSSR) geboren. Dort studierte er Kunst und erlernte die Techniken des Zeichnens und des Linolschnitts.

1993 begann er sein Architekturstudium.

1995 wanderte Slava mit seiner Familie als Kontingentflüchtling nach Deutschland aus. Infolgedessen musste er sein Studium abbrechen.

In Deutschland (Lübeck) kam er zusammen mit den anderen Rückkehrern in einen Flüchtlingslager. Dort stieß er auf aggressive Ablehnung und wurde in die Atmosphäre der Feindseligkeit und des sozialen Hasses gestürzt.

1998. Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes bekam er damals Probleme mit einem Hörverlust, der sich zunehmend verschlimmerte.

2003 zog Slava nach Berlin um.

2004-2007 studierte er Drucktechnik. (Machte er seine Ausbildung als Drucktechnicker) Während der Lehre arbeitete er in einer Offsetdruckerei, danach zwei Jahre in einem Designatelier als Werbemittelhersteller.
Dabei malte er ununterbrochen.
Aufgrund seines Hörverlusts musste er seine Arbeit in der Produktionsbetrieb und im Team aufgeben.

2009 lernte er in Berlin den deutschen Minimalisten Stefan Müller kennen. Bald verwandelte sich diese Bekanntschaft in eine Freundschaft. Slava begann sich mit den Problemen der zeitgenössischen Kunst auseinanderzusetzen.

2010 begann er seinen eigenen kreativen Weg und meldete er sich als selbstständiger Künstler an..

Seit 2011 ist er als Straßenkünstler aktiv und definiert sein Credo als autodidaktischer Abenteurer, der neue Möglichkeiten und visuelle Techniken eröffnet. Vyacheslavs erste Schablonenarbeiten auf Berliner Straßen erschienen unter dem Pseudonym „Ostap“ (Ostapchenko).

2013 wurde Slava Resident in der Galerie Urban Spree (Berlin) und bekam sein erstes Atelier. In den folgenden zwei Jahren konnte er dort seine Ideen verwirklichen. In dieser Zeit produzierte Ostap mehrere Serien im urbanen Raum:
Spree Can“, 2013-2018; “Spreewald Underground“, 2013-2018; “Art is…“, 2014, “FAQlove“, 2013-2015; “Indulgence” 2013-2014.

2015. Um an legalen Projekten teilnehmen zu können, erfand der Künstler ein eigenes „Brand“: Die Selfmadecrew. Seit dem nimmt er mit seiner Crew an Ausstellungen und Auftragsprojekten teil.

Kurzerläuterung der Werke (Explication):

TAPE (Kunst aus Klebeband)

2010 Inspiriert von den minimalistischen Arbeiten seines Freundes Stefan Müller entsteht ein Objekt aus zwei, wie Kettenglieder miteinander verbundenen Keil-rahmen.

Zwei Rahmen Kette - Hommage an Stefan Müllers Kunst

O.T. 2010. Zwei Keilrahmen-Kette

2011 beginnt er mit farbigem GAFFA-Klebeband zu arbeiten. Nach dem Motto: Klebeband statt Farbe.

Tape-Art-Farbmischpalette des Künstlers-2012

O.T., 2012. 30×40, GAFFA-Klebeband, Cuttermesser, hölzerne Farbmischpalette

2012 kreiert er die ersten parametrischen Klebeband-Konstrukte mit Licht- und Schatteneffekten.

2013 entdeckt Ostap die Anwendung des Schablone-Prinzips zur Herstellung der “Buntglasfenster”-Kunst aus Verpackungsklebeband auf Glas oder Leuchtkästen.

FAQlove (Diptych)-2013, Packband, Klappfenster-Leuchtkasten

FAQlove (Diptych), 2013, Packband, Klappfenster-Leuchtkasten , 55×70 und 50×70

Setzt räumliche Experimente mit Klebeband fort.

2015. Beim Experimentieren mit Klebeband und dem Wirkungsprinzip eines monochromen Rasters eröffnet er neue optische Effekte.

SPRAY und SCHABLONE

Die Schablonentechnik (Stencil) bevorzugt Ostap, weil diese als Vorfahre des Drucks, zu der ältesten Methoden der Bildübertragung gehört und es ist das Mittel der internationalen Sprache der Popkultur. In ein-er städtischen Umgebung ähnelt diese schnelle und wiederverwendbare Bildübertragungsmethode einer magischen, rituellen Handlung.

Loving art (Serie), 2013-2018, Stencil, Sprühfarbe

Loving art (Serie), 2013-2016, Stencil, Sprühfarbe

Loving art Serie, 2018, Stencil, Sprühfarbe

Loving art (Serie), 2018, Stencil, Sprühfarbe

So wie viele seiner Künstlerkollegen, spielt er mit den Kult-Symbolen und Charakteren der Popkulturen: Ost – West, Männlich – Weiblich, Salzgurke – Banane (Andy Warhol), Tscheburaschka -Micky Maus, Ratte…

Archivierung durch Unikat-Abzüge der Schablonen auf Leinwänden ist Ostap’s künstlerische Strategie.

Stets mit zynischem Humor, direkt und provokant, greift Ostap durch seine eher einfachen aber prägnanten Motive, die Themen der modernen Medienlandschaft auf: Politik, Religion, Liebe, Globalisierung, sexuelle und urbane Kultur. Dabei achtet der Künstler darauf, dass seine Arbeiten kaum eindeutige Statements wiedergeben.
Oft löst Ostap’s figurative Kunst beim Betrachter Gefühle aus, sowohl positive wie Amüsement, Anregung, Zustimmung, als auch im Gegenteil, die Ablehnung von den persönlichen, subjektiven Ansichten des Künstlers auf das Leben. Ist er dabei ein Zyniker, Romantiker oder Kritiker? Diese Entscheidung überlässt Ostap dem Betrachter.

Jesus Visa Card- Street Art von Ostap- Berlin Kastanienallee 2013

Indulgence, 2013, Stencil, Sprühfarbe